Wirkung unterschiedlicher Darstellungsvarianten der Tierhaltungsverfahren auf die Wahrnehmung (Priming und Framing) (Task 2.2)

1. Zielsetzung

  • Untersuchung der Wirkungsweise sachlich und emotional dargestellter Informationen
  • Analyse emotionaler und unbewusster kognitiver Prozesse und ihrer Verhaltensrelevanz
  • Entwicklung zielgruppenorientierter Darstellungsvarianten

2. Vorgehensweise

Ziel des Teilprojektes 2.2 ist aufbauend auf dem bisherigen allgemeinen Stand der Forschung die spezifische Analyse der Wirkungsweise dargestellter sachlicher und emotionaler Informationen. Hierfür wird die bewusste als auch unbewusste Wirkung unterschiedlicher Bild- und Textelemente, sog. Frames, und damit verbundener Veränderungen der Sauerstoffsättigung im Gehirn untersucht. Außerdem werden die Wirkungen verschiedener Bilder, die die Assoziationen der Konsumenten beim Einkauf von tierischen Lebensmitteln aktivieren, erforscht. Durch neuroökonomische Analysen werden bestimmte Verhaltensweisen der Verbraucher und die damit verbundenen emotionalen und unbewussten Prozesse erfasst, beschrieben und hinsichtlich ihrer Verhaltensrelevanz beurteilt. Darauf aufbauend werden Muster im Verbraucherverhalten erklärt.

3. Daten und Methoden

Es werden Daten mithilfe funktionalen Magnetresonanztomographie (fMRT) und funktionalen Nah-Infrarot Spektroskopie (fNIRS) Studien mit einer Fallzahl von etwa zwanzig bis dreißig Probanden durchgeführt. Ziel dieser Studien ist es, relevante mit dem Kundenverhalten assoziierte Hirnprozesse zu erfassen. Beide Methoden werden im Nachgang kurz erläutert: Die fMRT-Methodik: Die fMRT-Methode ermöglicht eine Messung der Aktivität im Gehirn bei verschiedenen mentalen Prozessen im Gehirn. Allgemein wird bei einer hohen Gehirnaktivität mehr Blutsauerstoff benötigt. Die fMRT-Methodik kann diese Veränderungen im Blutsauerstoffgehalt mithilfe eines starken Magnetfeldes messen. Die fNIRS- Methodik: Die fNIRS-Methodik ist eine bildgebende Technik zur Abbildung der Aktivität im Gehirn. Sie macht sich die Tatsache zu Nutze, dass sauerstoffgesättigtes und sauerstoffarmes Blut unterschiedlich viel Nah-Infrarotes Licht absorbieren. Durch Sender und Empfänger ist es möglich, die Differenz zwischen eingestrahlter und austretender Nah-Infraroter Lichtmenge zu messen. Dies lässt eine quantitative Aussage über die Konzentrationen von Blutsauerstoff in den vom Nah-Infraroten Licht passierten Gehirnarealen zu. Da bei einer hohen Gehirnaktivität mehr Blutsauerstoff benötigt wird, kann die fNIRS Technik somit Aufschluss über die Aktivierung oder Deaktivierung bestimmter Gehirnareale geben.

4. (vorläufige) Ergebnisse

  • In einer ersten fMRT-Studie wurden unter Zuhilfenahme der regulatorischen Fokus Theorie die neurophysiologischen Wahrnehmungsprozesse im Kontext der verschiedenen Nutztierhaltungsformen untersucht.
  • Die Datenerhebung zu diesem Teilprojekt wurde Ende November 2016 abgeschlossen.
  • Die komplexen Datensätze werden aktuell für die weiteren Analyseschritte aufbereitet.
  • In einer erstmalig durchgeführten kombinierten fNIRS- und Eye-Tracking Feldstudie wurde der Einfluss von Agrar-Kommunikationsmaßnahmen auf die neuronalen Verarbeitungsprozesse von Verbrauchern am Point-of-Sale (PoS) untersucht.
  • Die Datenerhebung zu dem Teilprojekt wurde Ende September 2016 abgeschlossen.
  • Aktuell werden aufbauend auf den Videosequenzen Zeitvektoren erstellt, welche für die weitere fNIRS-Datenanalyse benötigt werden.

5. Vernetzung mit folgenden anderen Tasks bzw. Teilprojekten

Die Konzeption der Experimente (fNIRS & fMRT) basiert auf den ersten Ergebnissen der Teilprojekte 1.1 und 1.2. Des Weiteren ist dem Teilprojekt 2.2 das Teilprojekt 4.2 „Bewertung innovativer Konzepte als Dienstleistung für die weiteren Forschungsfelder“ zuzuordnen.

6. Ansprechpartner

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

7. Beteiligte Partner

  • Privates Forschungs- und Beratungsinstitut für angewandte Ethik und Tierschutz INSTET gGmbH, Berlin
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Zeppelin Universität Friedrichshafen

8. Veröffentlichungen oder weitere Links

Erste Veröffentlichungen werden für Ende 2016 erwartet.